Startseite
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 



  Links
   John Doe
   Das böse Lama denkt



https://myblog.de/columbine

Gratis bloggen bei
myblog.de





Bowling for Columbine

Eindeutig die Inspiration für diesen Blog.

Ich fand die Dokumentation unglaublich vielschichtig; allerdings ist uns Michael Moore seine persönliche Begründung für die Schießwütigkeit seiner Landsleute schuldig geblieben.

"Was ist überhaupt verwerflich daran, wenn Menschen Menschen töten?!", fragte mich mein Freund heute beim Frühstück über sein Wurstbrot hinweg.
????
Das konnte jetzt nicht sein Ernst sein. Ich führte Argumente wie Ethik, Religion, Humanismus etc an.
"Aber Tiere töten sich doch auch untereinander..." meinte er.
Natürlich, aber die hätten ja kein Bewußtsein, das wäre ja Natur, gab ich zu bedenken.

Am Ende dieser fragwürdigen, von Seiten meines Freundes durchaus provokant geführten, Diskussion kamen wir zu dem gemeinsamen Schluß, daß die Triebfeder des "Du-sollst-nicht-töten" Angst ist. Nämlich Angst, selbst getötet zu werden.
Menschen schließen sich seit Urzeiten zusammen, da sie festgestellt haben, daß man sich in einer größeren Zahl besser gegen die Gefahren der Umwelt erwehren kann.
Lebt man nun dicht aufeinander, was bei jeder Spezies Spannungen erzeugt, müssen klare Regeln geschaffen werden um die Gemeinschaft nicht von innen zu sabotieren und die Kräfte nach außen - gegen den Feind - zu bündeln.

Das Gebot, nicht zu töten, hatte und hat bis heute also ganz handfeste, praktische Gründe. Zwar wurde es durch die 10 Gebote und andere Weltreligionen hübsch verbrämt und stilisiert, aber die Wurzel ist der Wunsch selbst zu überleben.

Die bigotten Amerikaner umschiffen die Sache elegant in dem sie sagen: "Ich glaube an Gott und die 10 Gebote, aber ich sehe jeden Tag im Fernsehen wie gefährlich es da draußen ist.
Jemand, der nachts durch meinen Vorgarten spaziert, ist also weder betrunken noch sucht er seinen Hausschlüssel, sondern will meine Familie und mich berauben und anschließend ermorden."
Genau so eingefahren wie sein Denken ist im Anschluß auch seine Konversation. Man geht erstmal auf Nummer sicher, sprich "Erst schießen - und dann fragen, was er wollte".

Jaaa, mag sein, daß ein Haufen Tote auch auf das Konto von Schießereien zwischen rivalisierenden Gangs zurückgehen, aber doch nicht alle!
"Self fulfilling prophecy" - gebe einem 6 Jährigen eine Waffe und er wird jemanden finden, den er als bedrohlich genug empfindet um auf ihn zu schießen. Besonders, wenn er ein schießwütiges Cowgirl zur Mutter hat. (siehe Film)

Mein besonderer Freund in dieser Reportage ist Marilyn Manson. Die Art und Einstellung dieses Mannes im Interview hat mich dazu verleitet, mir ein paar Interviews und seine Biographie aus dem Netz zu ziehen. Ich wußte bereits, daß er Journalist oder etwas ähnliches war; seine klare Sicht auf die Mißstände in seinem Land und der trockene Humor haben mir gefallen. Es gehört Intelligenz dazu, der "böse Junge" zu sein.

In diesem Sinne wünsche ich ein friedliches Wochenende.
7.7.06 18:34


WM und die Deutschen

Natürlich mußte ich mir das gestern Abend ansehen und meinen Seelenfrieden hatte ich, anscheinend im Gegensatz zu Restdeutschland, bereits einige Minuten nach Spielende wieder.

Die bessere Mannschaft hat gewonnen - und das ist doch der Sinn der ganzen Veranstaltung, oder?! Oder hätte unsere Elf gewinnen müssen um das verkümmerte Selbstbewußtsein unserer Nation endgültig aus dem Tal der Tränen zu führen?!
Landet unser Schwarz-Rot-Gold heute auf dem Müll??

Jeder, der nur ein bißchen Verstand und Respekt hat, wird das nicht tun, sondern seine Fahne bügeln, falten und zur Wiederverwendung in den Schrank legen.
Wir Deutschen sind steif; anscheinend hat es den Fußball gebraucht um uns aus der Reserve zu locken. Jetzt, da wir lockerer sind, sollten wir versuchen, das beizubehalten.

Nicht nur auf dem Spielfeld, sondern im realen Leben. Das wäre wünschenswert.
5.7.06 09:10


2. Versuch des Tages

Neben dem Versuch regelmäßig im AS/400 Style - grün auf schwarz - etwas aufs Papier zu bringen, habe ich mir Spiegel Online Alert installiert.

Wahrscheinlich aufgrund tierisch schlechten Gewissens, da Ereignisse von globaler Tragweite mich sonst in Ermangelung einer Tageszeitung nicht erreichen.
Ich gehöre zu den Leuten, die am Telefon schamlos lügen, wenn der Gesprächspartner anhebt: "Hast Du schon gehört, daß lalala passiert ist?" oder "Wie findest Du, daß blablabla...?"
Sinnlos, ihnen zu erklären, daß ich mit mir anscheinend derart beschäftigt bin, daß mir die Welt da draußen gestohlen bleiben kann.

Sorry Leute, es ist grotesk. WIE soll man bitte reagieren, wenn irgendwo ein Hochhaus einstürzt, eine Bahn aus den Schienen hüpft? (wie gerade Dank Online Alert auf meinen Bildschirm geflattert)
"Ohhh, ja, es tut mir wahnsinnig leid. Ich werde eine Schweigeminute für die Opfer einlegen und eine Kerze entzünden"
Und ganz Borken wundert sich, ob die "Neuen" einer Sekte beigetreten sind, weil die Frau nie spricht und das Haus aussieht wie eine Kathedrale zu Hauptverkehrszeit.
Erklärung "Hauptverkehrszeit" = Hoher kirchlicher Feiertag
4.7.06 11:09


Mal sehen

Eigentlich finde ich diese Blogs mehr als affig.
Leute vertrauen ihre Gedanken nicht mehr einem geheimen Tagebuch unterm Bett, sondern der ganzen Welt an.
Dem www.

Warum also?
Für mich ist es quasi ein Test, ob ich die Ausdauer habe, regelmäßig etwas Präsentables zu schreiben.
Vielleicht springt da ein kleiner Nebenverdienst raus? Vielleicht wird man auf diese Art ein Held bzw. eine Heldin??

Ich lasse mich überraschen, zumal an dem Ort, an dem ich wohne, sowieso tote Hose ist. Aber was soll ich mich beschweren, da ich doch freiwillig hier her gezogen bin?!
Aus meiner aktuellen Sicht, gerade das Frühstück beendet, dessen Tassen und Teller noch rumstehen, ein Wahnsinn.

Jetzt hat man schon mal ein funktionierendes Netzwerk aus Familie, Freunden und Bekannten und dann wirft man es weg.
Ja, ja, "Zeit zu gehen..." - alles Schnickschnack.
Allerdings wären mir auch in Bayern irgendwann die Themen ausgegangen. Also schnell weg, bevor es jemand merkt.

Ahhhh, Mail von myblog. Ich dachte schon, mein Held Kafka hätte wieder was online gestellt, aber dem war nicht so.
Der große Unbekannte. In natura unter Umständen eine Enttäuschung, aber hier ein Gott.
4.7.06 10:26





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung